Was wir von Hillary Clinton über sichere E-Mails lernen können

hillary_clinton_by_gage_skidmore

In wenigen Tagen werden wir wissen, wer im Januar 2017 ins Weiße Haus einziehen wird. Falls der neue Hausherr dann Donald Trump heißt, könnte das auch an Hillary Clintons nachlässigem Umgang mit E-Mails liegen.

Geschätzte Lesezeit für diesen Artikel: 4 Minuten

Man sollte meinen, dass Politikerinnen und Politiker die Sprengkraft geleakter E-Mails inzwischen kennen und entsprechend vorsichtig mit diesem Medium umgehen. Aber anscheinend halten viele es weiterhin für ausreichend, ihre Nachrichten mit einem schwachen Passwort zu schützen. Von einer solchen Nachlässigkeit ist aktuell bekanntlich die amerikanische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton betroffen. Sie hat in ihrer Zeit als US-Außenministerin anstelle eines offiziellen, speziell gesicherten E-Mail-Servers einen privaten Server der Familie genutzt. Zudem wurden Anfang 2016 tausende E-Mails gehackt, und zwar nicht durch einen Angriff auf ihren Account, sondern auf die privaten Accounts verschiedener Mitarbeiter. Es zeigte sich, dass diese noch schlechter als ihr eigener Account gesichert waren. Ja, man vergisst leicht, dass es sich mit sicherer Kommunikation ähnlich verhält wie mit dem Streiten: Es gehören immer zwei dazu (erfahre mehr). Weiterlesen

Die Mitleser


Der Internetkonzern Yahoo ist seit längerer Zeit auf Schlingerkurs. Jetzt kam die Information an die Öffentlichkeit, dass die E-Mails aller Yahoo-Nutzer in staatlichem Auftrag gescannt wurden.

Geschätzte Lesezeit für diesen Artikel: 2 Minuten

Yahoo kommt auch 4 Jahre, nachdem Marissa Mayer das Ruder übernommen hat, nicht aus den Negativschlagzeilen heraus. Jetzt stellte sich heraus, dass Yahoo 2015 in einer geheimen Gerichtsanordnung angewiesen wurde, alle über Yahoo-Server verschickten oder empfangenen Nachrichten und sonstigen Daten zu scannen – und dass Yahoo kooperiert hat.

Solche Anweisungen sind in den USA in der Regel mit einem Maulkorberlass versehen (gag order), das heißt die betroffene Person oder Firma darf unter Strafandrohung nicht über die Anweisung sprechen. In diesem Licht ist dann auch der Eiertanz zu bewerten, den Yahoo beim Dementieren vollführt hat (erfahre mehr). Die Beschwichtigung der Nutzer, die er beabsichtigt, kann man getrost ignorieren. Yahoo hat, kurz vor der geplanten Übernahme durch Verizon, sein #yahoogate. Weiterlesen

Das sind die besten E-Mail-Anbieter

hand-1030570

Die Stiftung Warentest hat auch in diesem Jahr wieder führende E-Mail-Anbieter getestet. Das Ergebnis sollte uns alle interessieren.

Geschätzte Lesezeit für diesen Artikel: 2 Minuten

Die Stiftung Warentest hat in einem aktuellen Test 15 E-Mail Anbieter untersucht, die auf dem deutschen Markt eine wichtige Rolle spielen. Wie schon im Vorjahr sind zwei Berliner Dienste, Posteo und Mailbox.org, wieder auf den Spitzenplätzen gelandet, jeweils mit der Note 1,4. Die in Deutschland beliebten Anbieter gmx.de und web.de belegen mittlere Plätze. Gmail bildet mit der Gesamtnote 3,4 das Schlusslicht. Der Testbericht ist hier hinter einer Paywall nachzulesen, die Ergebnisse werden aber auch auf kostenlos zugänglichen Seiten zusammengefasst und kommentiert, z. B. hier und hier.

Dieses Thema ist für die Tester eine brisante Angelegenheit, weil ihnen vor einem Jahr erhebliche Fehler unterliefen. Dies führte am Ende dazu, dass der damals vorgelegte Testbericht widerrufen und eine ausführliche Gegendarstellung veröffentlicht werden musste – eine riesige Blamage für die Stiftung Warentest. Man wollte nun bei der Neuauflage des E-Mail-Tests sauberer arbeiten. Daher begleiteten diesmal Experten der getesteten Dienste das Verfahren. Weiterlesen

Mit meinem Pelikan-Füller geschrieben

fountain-pens-1393966

Wer in seiner Mail-App die voreingestellte Signatur übernimmt, macht schnell aus jeder E-Mail eine Werbebotschaft. Der Platz kann für sinnvollere Zwecke verwendet werden.

Geschätzte Lesezeit für diesen Artikel: 2 Minuten

Sent from my iPhone. Wow. Cool. Mal ehrlich: Heute beeindruckt man niemanden mehr, wenn man eine E-Mail von  einem mobilen Gerät aus verschickt. Diese Ära ist seit seit gut 10 Jahren vorbei. Die Information, dass eine E-Mail von einem iPhone, Android-Gerät oder Blackberry verschickt wurde, ist somit ziemlich überflüssig – wenn sie es nicht schon immer war. Schließlich käme auch niemand auf die Idee, am Ende seiner Briefe zu vermerken, welches Schreibgerät und welchen Postservice er verwendet hat. Mit der Signatur „Dieser Brief wurde mit meinem Pelikan-Füller geschrieben und mit der Deutschen Post verschickt“ würde man sich daher bestimmt lächerlich machen – mit „Diese Nachricht wurde von meinem Android Mobiltelefon mit GMX Mail gesendet“ anscheinend nicht. Weiterlesen

Eine Frage des guten Stils

suit-869380

Es gilt als guter Stil, wenn man in der E-Mail-Kommunikation einige Regeln beachtet. Die wichtigste wird aber fast immer vergessen.

Stellen wir uns eine Webseite mit folgender Kontaktinformation vor:

Martin Fug

Anwaltskanzlei „Fug & Recht“

Goethestr. 24

10255 Berlin

Wichtiger Hinweis: Wir nehmen aus technischen Gründen nur Postkarten und unverschlossene Briefsendungen an. Bitte gehen Sie daher davon aus, dass Ihre Schreiben von Dritten mitgelesen werden. Vertrauliche Mitteilungen gehören nicht in die Post!

Bei einer Postanschrift käme uns dieser Hinweis nicht nur stillos, sondern geradezu grotesk vor. Wenn man anderen seine E-Mail-Adresse mitteilt, müsste man aber ehrlicherweise genau ihn jedes Mal hinzufügen. Das hat damit zu tun, dass E-Mails bei ihrer Reise von A nach B über viele Server laufen, die oft über die ganze Welt verteilt stehen. An jeder dieser Relaisstationen können sie kopiert und ausgewertet werden – von Geheimdiensten, Firmen oder Hackern. Wir wissen nicht erst seit gestern,
dass das kein paranoides Hirngespinst ist, sondern gängige und – zumindest was Geheimdienste und Firmen angeht – tolerierte Praxis (erfahre mehr). Weiterlesen