In vier Schritten zum sicheren E-Mail-Archiv (3/3)

E-Mails können wir nur dann verschlüsselt versenden, empfangen und archivieren, wenn sich auch unsere Kontakte auf diese Art der sicheren Kommunikation einlassen. In dieser Serie wird beschrieben, wie wir uns zumindest beim Archivieren von ihnen unabhängig machen können. (Teil 3/3)

Geschätzte Lesezeit für diesen Artikel: 5 Minuten

In Teil 1 dieser Serie ging es um die Frage, warum die vollständige Verschlüsselung aller in in einem Postfach archivierten E-Mails sinnvoll sein könnte. In Teil 2 wurde erklärt, wie man das mit Hilfe der Posteingangsverschlüsselung bei bestimmten E-Mail-Anbietern zumindest für die empfangenen Nachrichten hinbekommt. In diesem dritten Teil geht es nun darum, wie man auch die gesendeten Nachrichten verschlüsselt archivieren kann.

Wenn wir eine E-Mail verschicken, dann speichern unsere E-Mail-Programme („Clients“ wie Thunderbird oder Outlook) normalerweise eine Kopie im „Gesendet“-Ordner und übertragen diese via IMAP auf den Server. Das IMAP-Protokoll hat den Vorteil, dass wir mit ihm alle Ordner und E-Mails auf mehreren Geräten exakt synchron halten können. Weiterlesen

In vier Schritten zum sicheren E-Mail-Archiv (2/3)

E-Mails können wir nur dann verschlüsselt versenden, empfangen und archivieren, wenn sich auch unsere Kontakte auf diese Art der sicheren Kommunikation einlassen. In dieser Serie wird beschrieben, wie wir uns zumindest beim Archivieren von ihnen unabhängig machen können. (Teil 2/3)

Geschätzte Lesezeit für diesen Artikel: 3 Minuten

In dieser Serie geht es um die Frage, wie wir alle E-Mails, die auf den Servern unseres Anbieters gespeichert sind, nach dem PGP- oder S/MIME-Standard verschlüsseln und so vor Angriffen schützen können (erfahre mehr in Teil 1).

Prinzipiell sind dafür mehrere Möglichkeiten denkbar: Weiterlesen

In vier Schritten zum sicheren E-Mail-Archiv (1/3)

E-Mails können wir nur dann verschlüsselt versenden, empfangen und archivieren, wenn sich auch unsere Kontakte auf diese Art der sicheren Kommunikation einlassen. In dieser Serie wird beschrieben, wie wir uns zumindest beim Archivieren von ihnen unabhängig machen können. (Teil 1/3)

Geschätzte Lesezeit für diesen Artikel: 3 Minuten

„Schleichend zum Überwachungsstaat“ – so der Titel eines aktuellen Spiegel-Beitrags zum Ausbau der staatlichen Überwachungsmöglichkeiten in Deutschland (erfahre mehr). Ohne Zweifel nimmt die Überwachung der Bürger auch hierzulande rasant zu, auch und gerade im Bereich der digitalen Kommunikation. In vielen Bereichen sind wir der Datenschnüffelei jedoch nicht uneingeschränkt ausgeliefert. So gilt die Nutzung von E-Mail-Verschlüsselung seit Jahren als extrem wirksame Möglichkeit, um die Inhalte von E-Mails vor fremden Blicken zu schützen. Bei dem Angriff auf Yahoo haben wir gesehen, wie wichtig das sein kann (erfahre mehr). Wir sind also gut beraten, wenn wir davon ausgehen, dass wir auch selbst irgendwann von einem solchen Angriff betroffen sein werden. Gut, wenn dann wenigstens der Inhalt unserer E-Mails geschützt ist.

Die Sicherung der Nutzer-Accounts ist natürlich zuallererst die Aufgabe unserer E-Mail-Anbieter. Aber auch wir selbst können eine Menge tun. Die drei wichtigsten Maßnahmen sind: Weiterlesen

Das sind die besten E-Mail-Anbieter

hand-1030570

Die Stiftung Warentest hat auch in diesem Jahr wieder führende E-Mail-Anbieter getestet. Das Ergebnis sollte uns alle interessieren.

Geschätzte Lesezeit für diesen Artikel: 2 Minuten

Die Stiftung Warentest hat in einem aktuellen Test 15 E-Mail Anbieter untersucht, die auf dem deutschen Markt eine wichtige Rolle spielen. Wie schon im Vorjahr sind zwei Berliner Dienste, Posteo und Mailbox.org, wieder auf den Spitzenplätzen gelandet, jeweils mit der Note 1,4. Die in Deutschland beliebten Anbieter gmx.de und web.de belegen mittlere Plätze. Gmail bildet mit der Gesamtnote 3,4 das Schlusslicht. Der Testbericht ist hier hinter einer Paywall nachzulesen, die Ergebnisse werden aber auch auf kostenlos zugänglichen Seiten zusammengefasst und kommentiert, z. B. hier und hier.

Dieses Thema ist für die Tester eine brisante Angelegenheit, weil ihnen vor einem Jahr erhebliche Fehler unterliefen. Dies führte am Ende dazu, dass der damals vorgelegte Testbericht widerrufen und eine ausführliche Gegendarstellung veröffentlicht werden musste – eine riesige Blamage für die Stiftung Warentest. Man wollte nun bei der Neuauflage des E-Mail-Tests sauberer arbeiten. Daher begleiteten diesmal Experten der getesteten Dienste das Verfahren. Weiterlesen