WhatsApp: So widerspricht man den neuen Datenschutzbestimmungen

WhatsApp hat neue Datenschutzbestimmungen. Sie erlauben es dem Anbieter, bestimmte Nutzerdaten an den Mutterkonzern Facebook weiterzugeben. Noch können Nutzer dem aber widersprechen – wenigstens zum Teil.

Geschätzte Lesezeit für diesen Artikel: 3 Minuten

Egal ob man WhatsApp liebt oder hasst – fast alle nutzen es. Auch wenn man eigentlich lieber eine Chat-Anwendung mit hohen Datenschutzstandards wie Telegram, Signal oder Wire nutzen möchte, kommt man daher kaum um WhatsApp herum. Das ist vor allem in Zusammenhang mit Gruppen oft ein Problem: „WhatsApp-Verweigerer“ sind dann darauf angewiesen, dass ihnen jemand aus der Gruppe die wichtigsten Nachrichten auf einem anderen Kanal zukommen lässt. Mit anderen Worten: Dass ihnen jemand eine Extrawurst brät. Weiterlesen

Wie nennen wir die neuen facebook-Reactions?

Mit Prognosen soll man vorsichtig sein, vor allem, wenn sie sich auf die Zukunft beziehen. Eines aber ist sicher: Schon bald werden wir fünf neue Verben benutzen. Welche könnten das sein?

Die Möglichkeiten, auf facebook mit einem Button Gefühle zu äußern, waren bisher, nun ja, etwas eindimensional. Bekanntlich konnte man auf „Like“ bzw. „Gefällt mir“ klicken – oder es bleiben lassen.

Das dazu passende Verb findet man schon jetzt im Duden. Es dürfte bei Sprachpuristen regelmäßig Schnappatmung verursachen:

liken: schwaches Verb – [in einem sozialen Netzwerk] im Internet eine Schaltfläche anklicken, um eine positive Bewertung abzugeben

Neuerdings stehen auf facebook fünf weitere Buttons („Reactions“) zur Verfügung. Mit ihnen kann man die Gefühle, die eine Meldung auslöst, differenzierter als bisher ausdrücken: „love“, „haha“, „wow“, „sad“ und „angry“.

Wir können ab sofort also nicht mehr nur „liken“, sondern auch… ja, was eigentlich? Weiterlesen