Wire – wie Skype, nur verschlüsselt

electrical-line-1149980

Wire ist ein neuer Dienst zum verschlüsselten Chatten, Telefonieren und Videotelefonieren.

Lesezeit für diesen Artikel: 4 Minuten; Zeitbedarf für die Umsetzung: einmalig 10 Minuten; Vorteile: Datenschutz, Privatsphäre

John Oliver hat kürzlich treffend angemerkt, dass Apple in seine AGBs den kompletten Text von „Mein Kampf“ einfügen könnte, und doch würden wir weiterhin alle fröhlich „Ich akzeptiere“ anklicken. Das gilt natürlich auch für Microsoft oder jede andere Technologie-Firma. Wer wirft auch nur einen Blick in diese sperrigen Texte?

Gut, dass es Journalisten und Blogger gibt, die das für uns manchmal übernehmen. Für die Datenschutzbestimmungen von Skype hat sich Ekki Kern letztes Jahr in einem Beitrag für den sehr lesenswerten Blog BASIC thinking diese Arbeit gemacht. Weiterlesen

Briefkasten übergelaufen?

berlin-1156844

Kommen Dir die E-Mails in Deinem Posteingang wie eine Flutwelle vor? Lies weiter, es gibt Hoffnung.

Lesezeit für diesen Artikel: 5 Minuten; Zeitbedarf für die Umsetzung der Tipps: einmalig 30–60 Minuten
Mittel- und langfristige Vorteile: Zeitgewinn: > 1 Stunde/Woche; Verbesserungen in den Bereichen Kommunikation, Zuverlässigkeit und Kontrolle

Die E-Mail wurde schon oft totgesagt. Trotzdem erfreut sie sich ungebrochener Beliebtheit. Das könnte daran liegen, dass bislang einfach kein vergleichbares Format gefunden wurde, das die Vorteile der E-Mail auf sich vereinen würde. Aus meiner Sicht sind das vor allem zwei:

E-Mails…

  1. …werden über eine offene digitale Infrastruktur verschickt. Daher spielt es keine Rolle, auf welchem Server oder bei welchem Anbieter man seine Adresse eingerichtet hat. Man kann von jedem E-Mail-Konto dieser Welt aus an jedes andere E-Mail-Konto eine Nachricht schicken.
  2. …basieren auf dem Prinzip der asynchronen Kommunikation. Daher wird in aller Regel nicht erwartet, dass man als Empfänger sofort auf eine E-Mail reagiert. Das ist ein entscheidender Vorteil der E-Mail im Vergleich zu Messaging-Diensten wie WhatsApp: Bei ihnen ist der Kommunikationsdruck deutlich höher.

Weiterlesen

Mit meinem Pelikan-Füller geschrieben

fountain-pens-1393966

Wer in seiner Mail-App die voreingestellte Signatur übernimmt, macht schnell aus jeder E-Mail eine Werbebotschaft. Der Platz kann für sinnvollere Zwecke verwendet werden.

Geschätzte Lesezeit für diesen Artikel: 2 Minuten

Sent from my iPhone. Wow. Cool. Mal ehrlich: Heute beeindruckt man niemanden mehr, wenn man eine E-Mail von  einem mobilen Gerät aus verschickt. Diese Ära ist seit seit gut 10 Jahren vorbei. Die Information, dass eine E-Mail von einem iPhone, Android-Gerät oder Blackberry verschickt wurde, ist somit ziemlich überflüssig – wenn sie es nicht schon immer war. Schließlich käme auch niemand auf die Idee, am Ende seiner Briefe zu vermerken, welches Schreibgerät und welchen Postservice er verwendet hat. Mit der Signatur „Dieser Brief wurde mit meinem Pelikan-Füller geschrieben und mit der Deutschen Post verschickt“ würde man sich daher bestimmt lächerlich machen – mit „Diese Nachricht wurde von meinem Android Mobiltelefon mit GMX Mail gesendet“ anscheinend nicht. Weiterlesen

Sichere E-Mails mit S/MIME (4/4)

In dieser 4-teiligen Serie geht es um das Signieren und Verschlüsseln von E-Mails nach dem S/MIME-Standard.

← Zurück zu Teil 3

Teil 4: S/MIME und OpenPGP im Vergleich und Fazit

Spätestens seit den Enthüllungen Edward Snowdens ist allgemein bekannt, dass das Fernmeldegeheimnis in der E-Mail-Kommunikation aktuell so wasserdicht ist wie ein Salatsieb. Daran wird sich in absehbarer Zeit nichts ändern. Das können wir achselzuckend hinnehmen – wir müssen uns dann aber ehrlicherweise folgende Frage stellen: Würden wir es mit der selben Gleichgültigkeit akzeptieren, wenn andere Grund- und Menschenrechte über Bord gingen? (vgl. Grundgesetz Art. 10 und Allgemeine Erklärung der Menschenrechte Art. 12)

Ich bin überzeugt, dass wir das nicht tun würden. Wie lässt sich dann aber erklären, dass wir gerade bei E-Mails untätig zusehen, wie unsere Privatsphäre tagtäglich und in geradezu atemberaubendem Ausmaß verletzt wird? Und das, obwohl wir sie so einfach schützen könnten? Vielleicht liegt es daran, dass wir im digitalen Bereich die Tragweite unseres Verhaltens einfach noch nicht sehr gut einschätzen können. E-Mails sind in dieser Hinsicht besonders tückisch: Sie suggerieren eine dem Brief ähnliche Vertraulichkeit zwischen Sender und Empfänger, die sie nicht einmal annähernd bieten. Wenn wir plötzlich alle unsere Briefe in aufgerissenen Umschlägen zugestellt bekämen, gäbe es vermutlich schon morgen Massendemonstrationen. Die permanente Verletzung der digitalen Privatsphäre ist dagegen unsichtbar und lässt sich sehr leicht ignorieren. Der Verein digitalcourage formuliert dazu treffend: Weiterlesen

Sichere E-Mails mit S/MIME (3/4)

In dieser 4-teiligen Serie geht es um das Signieren und Verschlüsseln von E-Mails nach dem S/MIME-Standard.

← Zurück zu Teil 2

Teil 3: Wie kann man einen Mail-Client für ein bestimmtes Zertifikat konfigurieren?

In Teil 2 der Serie ging es darum, wie man als Privatnutzer kostenlos an ein Zertifikat kommt. Jetzt ist nur noch ein Arbeitsschritt nötig, wenn man das Zertifikat für sichere E-Mail-Kommunikation nutzen möchte: Man muss das Zertifikat aus dem Speicher des Browsers exportieren, lokal speichern und anschließend in den Zertifikatsspeicher des E-Mail-Clients importieren. Das erledigt man mit wenigen Mausklicks. Die folgende Anleitung bezieht sich auf ein Class-1-Zertifikat von Comodo und auf aktuelle Versionen von Firefox
und Thunderbird. Für andere Browser bzw. Clients sind über eine Google-Suche leicht die passenden Schritt-für-Schritt-Anleitungen zu
finden. Weiterlesen