Zur Zukunft von SMS, WhatsApp & Co (1)

Zu den beliebtesten Funktionen von Mobiltelefonen gehören das Senden und Empfangen von Kurznachrichten. Wie sieht ihre Zukunft aus?

Geschätzte Lesezeit für diesen Artikel: 4 Minuten

Die Technikgeschichte schlägt manchmal wunderliche Wege ein. Wer hätte gedacht, dass es im Jahr 2019 noch einen sehr lebendigen Markt für Vinyl-Schallplatten geben würde? Wie so manche Technologie will anscheinend auch die Schallplatte einfach nicht abtreten, obwohl längst deutlich bessere digitale Nachfolger verfügbar sind.

Die Gründe, aus denen eine alte Technologie weiter benutzt wird, haben manchmal wenig mit ihrer Funktionalität, aber viel mit Liebhaberei zu tun. Das gilt auch für die Schallplatte. Solide Plattenteller, massive, exakt ausbalancierte Tonabnehmer-Arme und großformatige Plattencover – wie wenig sinnlich ist dagegen eine MP3! Für diese Liebhaberei verzichten manche gerne auf die zahlreichen Vorteile digitaler Speicherung – z. B. darauf, dass eine MP3 keine Kratzer bekommen kann. Erst recht nicht, wenn man gar keine MP3 mehr aufbewahren muss, weil man einen Streamingdienst nutzt.

Mit Liebhaberei dürfte es dagegen wenig zu tun haben, dass eine ziemlich veraltete Technologie sich weiterhin großer Beliebtheit erfreut: die SMS. Dabei hat die SMS massive Defizite: sie ist künstlich auf 160 Zeichen beschränkt; sie ist (je nach gebuchtem Tarif) vergleichsweise teuer; mit ihr lassen sich keine Dokumente, Bilder oder Videos verschicken; und sie ist unverschlüsselt und daher unsicher.

Die SMS hat aber einen entscheidenden Vorteil – und der dürfte der Hauptgrund sein, warum sie noch nicht endgültig im Technikmuseum verschwunden ist: ihre universelle Kompatibilität. SMS-Nachrichten können ohne Einschränkung zwischen zwei beliebigen Mobiltelefonen dieser Welt verschickt werden. Alles, was man braucht, ist die Telefonnummer des Empfängers. Man muss ihn vor allem nicht zuerst überzeugen, diese oder jene App zu installieren.

Angesichts der offensichtlichen Beschränkungen der SMS wurde allerdings schon früh versucht, sie aufzubohren und so vor allem für den Versand von Bild-, Audio- und Videodateien fit zu machen. Das Ergebnis, das schon seit 1984 existiert und bis heute genutzt werden kann, heißt MMS. Anscheinend war die Zeit der MMS in der 1980er-Jahren aber noch nicht gekommen, vielleicht weil man damals mit Handys noch keine Fotos machen konnte und daher auch keine mit ihnen verschicken wollte. Abgesehen davon, dass kaum jemand ein Handy besaß.

So kam es, dass die MMS zumindest für den deutschen Markt ohne Übertreibung als einer der großen Rohrkrepierer der Technikgeschichte zu den Akten gelegt werden kann. Zwar erfreuten sich MMS-Nachrichten in anderen Ländern zeitweise einer ziemlichen Beliebtheit, z. B. in Norwegen und den USA . Eine weltweite lawinenartige Verbreitung wie bei WhatsApp, Facebook Messenger & Co. blieb jedoch aus.

Der geringe Erfolg der MMS in Deutschland dürfte in erster Linie an ihrem Preis gelegen haben: So kostete auch 2004, 20 Jahre nach ihrer Erfindung, eine MMS in Deutschland im Schnitt ca. 80 Cent. Ich selbst habe kürzlich versehentlich eine MMS verschickt. Sie wurde mir gerade mit 32 Cent in Rechnung gestellt. Daraus können sich bei regelmäßiger Nutzung schnell hohe Eurobeträge pro Monat läppern.

Während die MMS somit auf dem deutschen Markt nie relevant war, war die SMS von Anfang an extrem beliebt. Auch wenn sie inzwischen stark zurückgedrängt wurde, bleibt sie uns wohl noch lange erhalten.

Das dürfte gerade nicht an ihrer Vielseitigkeit, sondern eher an ihrer Einfachheit liegen. Eng damit verknüpft ist ihre universelle Kompatibilität – ein Kriterium, das wir anscheinend auch für die Zukunft im Auge behalten sollten.

Die Kurznachrichtendienste, die wir heute vorwiegend nutzen, sind zwar äußerst vielseitig, aber eines sind sie nicht: universell kompatibel. Dazu im nächsten Beitrag mehr.

→ Weiter zu Teil 2

Findest Du diesen Beitrag interessant?
→ Unterstütze diese Seite mit einer Spende (entweder via PayPal in € oder in einer Kryptowährung, Details siehe oben rechts auf dieser Seite)
→ Teile den Beitrag mit Deinen Freunden (klicke unten auf einen der Buttons)
→ Folge dem Autor auf Twitter (@JochenPlikat)
→ abonniere neue Beiträge als E-Mail (klicke oben rechts auf „Folgen“)

Zur Zukunft von SMS, WhatsApp & Co (1) by Jochen Plikat is licensed under a CC BY-NC-ND 4.0 license
Bildnachweis: Sms Junge by Fangirl is licensed under the Pixabay License

2 Gedanken zu “Zur Zukunft von SMS, WhatsApp & Co (1)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.