Seinfelds Kette (I)

Wie schafft man es, über längere Phasen produktiv zu sein? Der amerikanische Komiker Seinfeld empfiehlt eine verblüffend einfache Methode.

Geschätzte Lesezeit für diesen Artikel: 3 Minuten

Der amerikanische Komiker Jerry Seinfeld gilt als einer der erfolgreichsten Vertreter seiner Zunft. Er ist nicht zuletzt für seine Fähigkeit bekannt, einen konstant hohen Output zu produzieren.

Brad Isaac, ein Blogger und Software-Entwickler, der einst selbst gerne Komiker werden wollte, fragte Seinfeld einmal nach dem Geheimnis seines Erfolges. Seinfelds einfacher Rat: „Don’t break the chain.“

Dahinter steckt eine simple, aber höchst effektive Idee. Zunächst definierte Seinfeld für sich, was er tun müsste, um in seinem Beruf erfolgreich zu sein. Er kam zu dem einfachen Ergebnis, dass es das Kerngeschäft eines Komikers ist, neue Witze zu erfinden. Er setzte sich also das Ziel, jeden Tag mindestens einen neuen Witz zu schreiben. Um es zu erreichen arbeitet er mit einem großen Wandkalender, der ein ganzes Jahr zeigt. Immer wenn Seinfeld sein Ziel erreicht, markiert er den Tag im Kalender mit einem dicken roten Kreuz. So entsteht nach und nach eine „Kette“. Je länger sie wird, umso größer wird auch seine Motivation, sie nicht zu unterbrechen – „Don’t break the chain!“

Hier die Geschichte in Brad Isaacs Worten:

He [Seinfeld] said the way to be a better comic was to create better jokes and the way to create better jokes was to write every day. But his advice was better than that. He had a gem of a leverage technique he used on himself and you can use it to motivate yourself—even when you don’t feel like it.

He revealed a unique calendar system he uses to pressure himself to write. Here’s how it works.

He told me to get a big wall calendar that has a whole year on one page and hang it on a prominent wall. The next step was to get a big red magic marker.

He said for each day that I do my task of writing, I get to put a big red X over that day. „After a few days you’ll have a chain. Just keep at it and the chain will grow longer every day. You’ll like seeing that chain, especially when you get a few weeks under your belt. Your only job next is to not break the chain.“

„Don’t break the chain,“ he said again for emphasis.

Die Methode lässt sich sehr gut auf jede Art von kreativer Arbeit anwenden. Das Geheimnis lautet, nicht auf Inspiration oder Motivation zu warten, sondern das Tagesziel, das man sich gesetzt hat, ganz unabhängig von der Stimmung oder der Tagesform zu erledigen. Das geht natürlich nur, wenn man sich ein realistisches Ziel setzt, indem man klein anfängt.

Und wenn man es doch einmal nicht schafft, das selbst festgelegte Tagessoll zu erfüllen, sollte man nicht frustriert sein, sondern einfach am nächsten Tag mit einer neuen Kette beginnen.

Wie schaffst Du es, kontinuierlich produktiv zu bleiben? Hinterlass einen Kommentar!

Findest Du diesen Beitrag interessant?
→ Teile ihn mit Deinen Freunden (klicke unten auf einen der Buttons)
→ Folge dem Autor auf Twitter (@JochenPlikat) oder abonniere neue Beiträge als E-Mail (klicke oben rechts auf „Folgen“)
→ Unterstütze diese Seite mit einer Spende (klicke oben rechts auf „Donate“)

Seinfelds Kette (I) by Jochen Plikat is licensed under CC BY-NC-ND 4.0
Bildnachweis: Chain Link by unsplash is licensed under CC0 Public Domain

4 Gedanken zu “Seinfelds Kette (I)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s