Wie man große Dateien verschickt

5539906840_93606d8b5b_o

Manchmal muss man als Wissensarbeiter große Dateien verschicken. Der Beitrag beschreibt, wie das geht, ohne dass man dabei das E-Mail-Konto
verstopft.

Fast jeder kennt die Situation: Man bekommt eine E-Mail mit einem mehrere
Megabyte großen Anhang. Das hat ein paar handfeste Nachteile:

  • Man kann die Nachricht meistens nicht öffnen, ohne dabei auch gleich den Anhang herunterzuladen.
  • Man muss meistens lange warten, um die Nachricht zu öffnen (besonders
    auf einem Smartphone).
  • Wenn man die Nachricht in einem IMAP-Konto archiviert, belegt sie dort
    wertvollen Speicherplatz.

Ab einer bestimmten Größe der Datei (je nach Anbieter in der Regel ab
10–15 MB) ist der Versand als E-Mail-Anhang ohnehin nicht mehr möglich. Aber schon für Dateien ab 0,5–1 MB empfiehlt es sich, sie auf anderem Weg zu verschicken. Das geht so:

Anstatt die Datei selbst an eine E-Mail anzuhängen, lädtst Du sie zunächst
in einen Cloud-Speicher. Anschließend schickst Du dem Empfänger
einen Download-Link. Egal, ob Du Dropbox, Google Drive, Seafile
(erfahre mehr) oder ownCloud (erfahre mehr) verwendest – sie alle bieten diese Möglichkeit an, und die meisten anderen auch.

Im Prinzip funktioniert das immer gleich: Bei Seafile etwa loggst Du
Dich einfach mit einem Browser in den Cloud-Speicher ein, navigierst
dort zu der Datei, um die es geht, und klickst dort auf „Freigeben“
(der Button erscheint, wenn Du den Mauszeiger über der Datei
schweben lässt). Anschließend kannst Du optional eine Befristung
und ein Passwort für den Download-Link setzen. Mit „Erstellen“
erzeugst Du dann den Link. Du kannst ihn direkt aus der Seafile-Oberfläche
heraus verschicken. Alternativ dazu kannst Du ihn kopieren (markieren, Strg + c bzw. Cmd + c) und selbst in eine E-Mail einfügen (Strg + v bzw. Cmd + v). Der Empfänger muss diesen Link nur anklicken, um die Datei sofort
herunterzuladen.

Bei Dateien mit vertraulichem Inhalt empfiehlt es sich, ein Passwort zu setzen und es auf einem zweiten Kommunikationsweg zu verschicken – z. B. mit der sicheren Chat-Anwendung Threema (erfahre mehr).

Wie verschickst Du große Dateien? Hinterlass einen Kommentar!

Findest Du diesen Beitrag interessant?

→ Unterstütze diese Seite mit einer Spende (klicke oben rechts auf „Donate“)

→ Folge mir auf Twitter (@JochenPlikat) oder abonniere neue Beiträge als E-Mail (klicke oben rechts auf „Folgen“)

→ Teile den Beitrag mit Deinen Freunden (klicke unten auf einen der Buttons)

Dieser Text ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Creative Commons Lizenzvertrag

Bildnachweis: SDC18686 Shanghai Impressions by Mr Thinktank on flickr.com (creative commons-Lizenz, bestimmte Rechte vorbehalten: CC
BY 2.0
)

2 Gedanken zu “Wie man große Dateien verschickt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s