Aufgaben terminieren mit Evernote

6185218072_68417ac7bd_o

Von manchen Aufgaben wissen wir schon jetzt, dass wir sie zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt erledigen möchten. Evernote kann helfen, dass das zuverlässig klappt.

Aufgaben unterscheiden sich von Terminen oft darin, dass sie nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt erledigt werden müssen. Es kommt eher darauf an, dass sie erledigt werden — ob das heute, morgen oder in drei Tagen passiert, ist in vielen Fällen unerheblich (lies zur Unterscheidung von Aufgaben und Terminen hier weiter). Häufig lohnt es sich aber, zum genau passenden Zeitpunkt an sie zu denken — nicht früher, aber auch nicht später. Dazu gehören z. B. Dinge, die auf dem Weg zur Arbeit oder nach Hause erledigt werden können. (Ich bin sehr gut darin, diese zu vergessen, sobald ich auf meinem Fahrrad sitze und den Autopiloten eingeschaltet habe. Mir fällt dann erst beim Griff in den Kühlschrank wieder ein, dass die Milch alle ist…)

Noch beeindruckender ist meine Vergessensleistung, wenn es um Dinge geht, die erst in Monaten oder Jahren fällig werden. Früher war ich daher ein wehrloses Opfer von Verträgen und Abonnements, die sich automatisch verlängerten. Für mich war es ein besonderes Ärgernis, als die Deutsche Bahn die sich automatisch verlängernde Bahncard einführte. Von diversen Handy- und DSL-Verträgen möchte ich gar nicht erst anfangen. Ich werde bis heute das diffuse Gefühl nicht los, dass diese Regelungen für Leute genau wie mich erfunden wurden. (Allen Respekt vor den Marketing-Experten der Firmen — wenige Maßnahmen dürften den Absatz eines Produktes so zuverlässig auf hohem Niveau stabilisieren wie ein Abo mit Opt-Out.)

Ich habe Evernote schon mehrfach als Zentrale für die persönliche Aufgabenverwaltung empfohlen (lies hier weiter). Eine kleine, feine Funktion des Programms sorgt dafür, dass ich neuerdings nicht nur nicht mehr vergesse, Milch einzukaufen (jedenfalls nur noch selten). Ich melde mich inzwischen auch mit ziemlicher Zuverlässigkeit bei diversen Firmen gerade rechtzeitig, um entweder zu kündigen oder die Bedingungen einer Vertragsverlängerung zu verhandeln. Das hat den Vorteil, dass ich — im Fall von Internet- und Mobilfunk-Verträgen mit 2 Jahren Laufzeit — in den 20 1/2 Monaten zwischen Vertragsabschluss und Kündigungsmöglichkeit keinen einzigen Gedanken an die Sache verschwenden muss. Und meine Verhandlungsposition als Kunde dürfte zu kaum einem Zeitpunkt besser sein als ein paar Tage vor der automatischen Verlängerung meines Vertrags um weitere 2 Jahre.

Egal, ob es um große oder kleine Zeitfenster geht: Mit Evernote ist dieses Timing ein Kinderspiel. Zuerst legt man eine gewöhnliche Evernote-Notiz an (z. B. mit dem Titel „DSL-Vertrag kündigen oder neu aushandeln“). Anschließend klickt man oben rechts auf das kleine Wecker-Symbol. Jetzt kann man eingeben, wann man an die Aufgabe erinnert werden möchte (z. B. 15.1.2017) und, voilà! Man wird im Januar 2017 rechtzeitig daran erinnert, den laufenden Vertrag zu überprüfen und ggf. zu kündigen.

Ich habe für solche Aufgaben ein eigenes Evernote-Notizbuch angelegt, das ausschließlich solche terminierten Aufgaben enthält. Man kann es bei der wöchentlichen Durchsicht (lies hier weiter) getrost ignorieren — die in ihm abgelegten Notizen melden sich zum richtigen Zeitpunkt von selbst in Form einer Erinnerung auf dem Handy.

Wie behältst Du terminierte Aufgaben im Blick? Hinterlass einen Kommentar!

Bildnachweis: {Explore} by Marius Brede on flickr.com (creative commons-Lizenz, bestimmte Rechte vorbehalten: CC BY-SA 2.0)

Hat Dir der Beitrag gefallen? Empfiehl ihn weiter! Einfach einen der unten eingeblendeten Buttons anklicken. Danke!

Dieser Text ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Creative Commons Lizenzvertrag

2 Gedanken zu “Aufgaben terminieren mit Evernote

  1. Hallo! Ich nutze Evernote bisher nur auf dem PC — gibt es einen Blogeintrag auch darüber, wie man Evernote am besten auf dem Handy nutzen kann?
    Beste Grüße, KT

    Gefällt mir

    1. Der Einsatz auf dem Handy macht Evernote erst richtig interessant, weil man es in der Regel immer dabei hat und so jederzeit eine Notiz machen kann. Oder auch eine Foto-Notiz, was ich besonders praktisch finde. Und man wird an wichtige Dinge erinnert, wie im Beitrag beschrieben. Einfach die Evernote-App aus dem Appstore für iOS oder Android installieren, Name und Passwort Deines Benutzerkontos eingeben, fertig. Jetzt werden alle Notizen automatisch zwischen Handy und PC synchronisiert, sobald die Geräte Online sind.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s