Zeiterfassung mit Timing

6897782843_bd2034106a_o

Oft wundern wir uns am Ende des Tages, wo unsere Zeit geblieben ist. Ein kleines Programm kann helfen, die Frage zu beantworten.

Viele Wissensarbeiter stellen ihren Kunden die Arbeitszeit in Rechnung, die sie für ein bestimmtes Projekt tatsächlich aufgewendet haben. Für sie gehört eine solide Zeiterfassung zum Alltagsgeschäft. Aber auch wenn man einfach nur wissen möchte, wie viel Zeit man üblicherweise mit bestimmten Tätigkeiten verbringt (z. B. mit dem Lesen und Beantworten von E-Mails), kann es sehr aufschlussreich sein, sich dabei nicht nur auf sein Gefühl zu verlassen.

Ich habe kürzlich schon einmal über das Thema geschrieben (lies hier weiter) und vorgeschlagen, die Arbeitszeit einerseits mit einer Kalenderanwendung, andererseits mit so genannter Time tracking Software zu dokumentieren. Mein neuer Favorit für Letzteres ist Timing (erhältlich für Mac). Es verfügt über die üblichen Merkmale solcher Programme:

  • es läuft im Hintergrund
  • man kann verschiedene Projekte anlegen
  • man kann die Daten im CSV- und im JSON-Format exportieren (z. B. zur Rechnungsstellung)

Darüber hinaus sind aber ein paar besondere Aspekte von Timing zu erwähnen:

  • Dateien und Ordner, an denen man gearbeitet hat, können auch nachträglich einzelnen Projekten zugeordnet werden
  • der Wechsel zwischen Projekten erfolgt automatisch

Vor allem der letzte Punkt ist aus meiner Sicht ausschlaggebend: Bei vielen Programmen muss die Zeiterfassung jedes Mal manuell gestartet und gestoppt werden, wenn man zwischen zwei Projekten wechselt. Das kommt im Laufe eines Tages meist ziemlich häufig vor, z. B. wenn man zwischendurch ein paar E-Mails beantwortet oder eine Pause macht. Timing zeichnet dagegen automatisch auf, wie lange man mit welchem Programm an welchem Dokument gearbeitet hat. Auf dieser Grundlage lässt sich die tatsächliche Arbeitszeit auch nachträglich einzelnen Projekten zuteilen, ohne dass man daran während der Arbeit einen Gedanken verschwenden muss. Auch der Preis für Timing (aktuell ca. 10 €, hier geht’s zur Webseite des Herstellers) ist im Vergleich zu ähnlichen Software-Angeboten äußerst moderat.

Wie dokumentierst Du Deine Arbeitszeit? Hinterlass einen Kommentar!

Bildnachweis: time by János Balázs on flickr.com (creative commons-Lizenz, bestimmte Rechte vorbehalten: CC BY-SA 2.0)

Hat Dir der Beitrag gefallen? Empfiehl ihn weiter! Einfach einen der unten eingeblendeten Buttons anklicken. Danke!

Dieser Text ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Creative Commons Lizenzvertrag

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s